Zuschüsse für altersgerechtes Umbauen

Das Kreditprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) „Altersgerecht“ umbauen wird mit Zuschüssen von rund 54 Millionen Euro bis zum Jahr 2018 vom Bund ergänzt. Seit dem 1. Oktober können private Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen sowie Mieter diesen Zuschuss beantragen.

Mit dem Zuschuss für altersgerechtes Wohnen soll der Abbau von Barrieren in Wohngebäuden erreicht und die Einbruchssicherheit erhöht werden. Laut der Kreditanstalt für Wiederaufbau könnten die Zuschüsse mit einer energetischen Gebäudesanierung kombiniert werden. Eigentümer und Mieter können die energetische Gebäudesanierung mit dem Abbau von Schwellen in der Wohnung verbinden und zugleich etwas für die Sicherheit gegen Einbrüche tun, so die Bundesbauministerin.

Das neue Zuschussprogramm soll zur Förderung von zum Beispiel modernen Duschen, großzügig geschnittene Räume, schwellenlose und einbruchssichere Haus- und Wohnungseingangstüren dienen. Zudem soll mit einem altersgerechten Umbau der Wohnungen die Sturz- und Unfallgefahr gesenkt und Erleichterungen, insbesondere für pflegende Personen geschaffen werden. Nach Angaben übernimmt der Bund bis zu acht Prozent der förderfähigen Investitionskosten bei den Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren. Vorgesehen sind maximal etwa 4.000 Euro pro Wohneinheit.


© Copyright 2014 Baufinanzierungen.org. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt und wurde geschrieben für Baufinanzierungen.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *