Immobilie richtig vererben

Immobilien richtig vererben

Wir meinen bei dem Erbrecht geht es um die Besonderheiten des Erbrechts für Immobilien in der Familie. Oftmals wird dieses Thema von vielen Bürgern vernachlässigt wobei die heutige Erbengeneration gerade bei diesen wichtigen Themen wie zum Beispiel Erbrecht, Vermögens- und Unternehmensnachfolge und Schenkungssteuerrecht immer mehr Interesse zeigt.

Allgemein wird über die möglichen Katastrophen gewarnt. Eine Vererbung der Immobilie an den Ehegatten oder an die Kinder sollte möglichst gut durchdacht und rechtlich gestaltet sein.

Rechtliche Aspekte sollten in einem Testament bei der Vererbung einer Immobilie beachtet werden

Das Familienwohnheim kann an die Kinder und den lebenden Ehegatten steuerfrei vererbt werden wenn:

  • Der überlebende Ehegatte in der der Immobilie gewohnt hat
  • Die Kinder und der Ehegatte innerhalb von zehn Jahren nach dem Erbfall im  Familienwohnheim leben
  • Der Freibetrag den anzurechnenden Immobilienwert nicht übersteigt

Für die Kinder ist das Eigenheim laut Erbschaftsgesetz bei einer Größe von mehr als 200 qm anteilmäßig steuerpflichtig. Zudem ist der Steuerfreibetrag zu berücksichtigen. Ebenso kommt es unter den Betroffenen oft zu Streitigkeiten bei der Vererbung weil nur das einziehende Kind von der Steuer befreit wird. Eine Verteilung der Steuerbelastung auf alle Kinder findet entsprechend der Gegebenheiten statt, wenn die Eigentümer diese Regelung rechtzeitig in das Testament eintragen. Als Alleinerbe bezeichnet man Eheleute die sich gegenseitig das alleinige Erbrecht im Testament zuschreiben, nach Berliner Modell. In diesem Fall werden die Kinder enterbt, besitzen aber dennoch einen Pflichtteilanspruch an der Immobilie.

Die Höhe des Geldanspruchs entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbanteils. Von einer Erbgemeinschaft spricht man bei einem Todesfall wenn mehrere Erben vorhanden sind und kein Testament vorliegt. Trifft man keine vorzeitigen Regelungen im Testament, dann können bei diesem Fall alle Miterben aufgrund des Mitspracherechts eine Versteigerung des Objekts gegen den Willen anderer erzwingen. Desweiteren kann eine lebenslange Übertragung der Immobilie an den Ehegatten zur Auflösung der Gemeinschaft mit einer Schenkung erfolgen. Mit dieser Maßnahme sind die Ehegatten selbst bei Eintritt eines Todesfalles von der Erbschaftssteuer befreit.

 


© Copyright 2014 Baufinanzierungen.org. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt und wurde geschrieben für Baufinanzierungen.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *