Die Tücken niedriger Zinsen für Baufinanzierungen

Niedrige Baufinanzierungszinsen scheinen zunächst sehr verlockend, da sich nun viel mehr Menschen den Traum vom Wohneigentum erfüllen können. Niedrige Zinssätze führen aber auch schnell zu Fehlentscheidungen in Bezug auf die eigene Baufinanzierung.

Die größte Gefahr bei niedrigen Sollzinsen für die Finanzierung von Immobilien besteht in der Überschätzung der eigenen Bonität. Es wird eine Baufinanzierung abgeschlossen, weil die monatliche Rate relativ gering ausfallen kann und damit in das Haushaltsbudget zu passen scheint. Dies ist allerdings nur dann der Fall, wenn eine Tilgungsrate von lediglich einem Prozent gewählt wird.

Lange Laufzeiten sind problematisch

An der Tilgungsrate sollte allerdings nicht gespart werden. Dies führt nicht selten zu einer Gesamtlaufzeit von 45 Jahren. Passt die monatliche Rate mit einem Prozent Anfangstilgung nur gerade so in die Finanzen, so besteht die Gefahr, dass der Kreditnehmer sich die Anschlussfinanzierung bei steigenden Zinsen schnell nicht mehr leisten kann. Ist der Kreditnehmer bei Abschluss der Baufinanzierung bereits in den 40ern, so besteht außerdem das Problem, dass die Immobilie voraussichtlich nicht mehr von ihm selbst abbezahlt werden kann und somit die Erben mit der Restschuld belastet werden würden. Zusätzlich muss bedacht werden, dass auch eine gewisse Summe für die Altersvorsorge angespart werden sollte. Eine zu hohe Verschuldung aufgrund niedriger Zinsen macht also in aller Regel keinen Sinn.

Sondertilgungen contra Tilgungsrate

Die beliebten Sondertilgungen helfen zwar auch bei der Verringerung der Restschuld, aber dies ist logischerweise nur dann der Fall, wenn diese auch regelmäßig geleistet werden. Die wenigsten Kreditnehmer tun dies. Wer bereits weiß, dass er die entsprechende Summe aufbringen kann, der sollte das Geld von Anfang an in eine höhere Tilgungsrate stecken. Die Möglichkeiten zu Sondertilgungen außerhalb der üblichen fünf Prozent pro Jahr lassen sich Banken außerdem mit einem Zinsaufschlag bezahlen, was sich für den Kreditnehmer nicht rechnet, es sei denn er weiß genau, dass er zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einer hohe Summe an freiwerdendem Kapital rechnen kann.

Zinsrabatte für schnelle Tilgung

Eine höhere Tilgung bereits zu Anfang der Baufinanzierung macht sich außerdem häufig in günstigeren Zinssätzen bemerkbar. Wer lange an seinem Kredit abbezahlt zahlt länger und höhere Zinsen und daher insgesamt mehr für seine Immobilie, als wenn der Kredit schneller getilgt werden kann. Wer eine höhere Anfangstilgung plant und damit sogar die gesamte Darlehenssumme während der Laufzeit zurückzahlen kann, der kann mit ordentlichen Zinsrabatten rechnen. Weigert sich die eigene Bank, dies zu berücksichtigen, so lohnt es sich häufig, sich nach einem anderen Angebot für die Baufinanzierung umzusehen. Wer dies versäumt, der zahlt ebenfalls drauf.


© Copyright Baufinanzierungen.org. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt und wurde geschrieben für Baufinanzierungen.org

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *